Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Wie bereits im letzten Dümmerboten angekündigt, findet am

 

12. November 2017 um 10:00 Uhr

 

eine außerordentliche Mitgliederversammlung unserer Ruderabteilung im Bootshaus in Lembruch statt.

Hierzu lädt der Vorstand gemäß Satzung alle Mitglieder, sowie Eltern der Ruderjugend ganz herzlich ein.

 

Hierzu noch die offizielle Einladung und die zu beschließenden Satzungen und Ordnungen zum Download:

Satzung der SG Diepholz RA_NEU.pdf
PDF-Dokument [255.4 KB]

Einmal um die Welt gerudert!

Wolfgang Seher erhält den Äquatorpreis des DRV

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Wanderrudertreffens des Deutschen Ruderverbandes werden Rudersportler für besondere Leistungen mit dem Äquatorpreis ausgezeichnet.
Dafür müssen die Preisträger nachweisen, mindestens 40.077 Kilometer - also einmal um den Erdball - gerudert zu sein. Die geruderten Kilometer, die bei der Erfüllung der Wanderruderwettbewerbe des DRV in den einzelnen Jahren erbracht wurden, sind durch Fahrtenhefte nachzuweisen.
In diesem Jahr fand das Wanderrudertreffen in Mannheim statt und die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des Festaktes im Rittersaal des Mannheimer Schlosses.
Zu den Preisträgern gehörte in diesem Jahr auch Wolfgang Seher von der Ruderabteilung der Sportgemeinschaft Diepholz v. 1870.
Wolfgang Seher gehört zu den Gründungsmitgliedern der Ruderabteilung der SG Diepholz, die 1976 als eigene Abteilung des Hauptvereins ins Leben gerufen wurde und engagiert sich seit dieser Zeit in beispielloser Art und Weise für das Wohlergehen der Ruderabteilung. Nicht nur, dass er 28 Jahre lang als 1. Vorsitzender hauptverantwortlich im Vorstand wirkte und für seine Arbeit und die darauf basierende positive Entwicklung der Abteilung zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde, auch die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden am Bootshaus und in der Werkstatt sind kaum zu würdigen und haben sicherlich auch ein stückweit dazu beigetragen, dass ihm nicht schon früher der Äquatorpreis verliehen werden konnte.
Als Wanderruderwart der Ruderabteilung stellt Wolfgang Seher jedes Jahr wieder ein attraktives Angebot aus mehreren Wanderfahrten in ganz Deutschland und Holland zusammen und bietet den Wanderruderern im Verein so die Möglichkeit, viele größtenteils naturbelassene Wasserreviere auf eine besondere Art und Weise kennenzulernen und gleichzeitig auch etwas für ihre Gesundheit zu tun, denn der Rudersport gehört zu den wenigen Sportarten, die nahezu alle Muskelgruppen beanspruchen und gleichzeitig Ausdauer, Koordination, Herz und Kreislauf trainieren.
Aus persönlicher Freundschaft und um sein Engagement im Verein zu würdigen, wurde Wolfgang Seher auf seiner Reise zur Preisverleihung nach Mannheim trotz der Entfernung von 10 Vereinsmitgliedern begleitet, so dass dieser Tag für den Preisträger sicherlich noch lange in schönster Erinnerung bleiben wird.

Jahreshauptversammlung der Ruderer

Wolfgang Seher bekommt "Äquatorpreis"

Auszeichnung der Jugendlichen der SG-Ruderabteilung (von links) Abtei-lungsleiter Heino Dunau, stellver-tretende Abteilungs-leiterin Verwaltung Christiane Biskup, Finn Dubenhorst, Tristan Schumacher, Anina Henrich und Michael Meyer, stell-vertretender Abteil-ungsleiter Sport.

Der Umweltschutzbeauftragte des Landkreises Diepholz, Dieter Tornow, referierte bei der Jahreshauptversammlung der Ruderabteilung der SG Diepholz. Im SG-Bootshaus in Lembruch-Eickhöpen sprach er von den zwei Gesichtern der Lohne, die 10,5 Kilometer lang ist und ausschließlich ihr Wasser aus dem Dümmer und der Kläranlage Lembruch beziehe.

Zu manchen Zeiten, wenn weniger Wasser aus dem Dümmer käme, sei die Lohne eher ein See und kein Fließgewässer.

Die gleichen Probleme, wie sie der Dümmer aufweise, träten auch in der Lohne auf. Von daher sei es wichtig, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen, was die Sanierungsmaßnahmen des Dümmers betrifft, mit dem Ziel, der Schaffung des Schilfpolders, berichtet die SG-Ruderabteilung in einer Pressemitteilung.

Bei einer Algenbildung im Dümmer komme es zu einem Sauerstoffproblem in der Lohne. So sei der Sauerstoffgehalt in Jahren mit hoher Algenbildung an Eggers Brücke gleich null. Gegenwärtig gebe es aber an Eggers Brücke viele Jungfische.

In Jahren mit hoher Algenbildung wie 2011 habe die Biomasse im August im Dümmer 3000 und 4000 Tonnen betragen, die sich als Schlamm im Dümmer und der Lohne absetzen. Ein Problem der Lohne sei auch die Beschattung, sie verhindere die Photosynthese und somit die Sauerstoffbildung.

Im weiteren Verlauf der Jahreshauptversammlung legte der Abteilungsleiter Heino Dunau seinen Jahresbericht für 2016 vor. Erfreut zeigte er sich über die Veranstaltungen zum 40-jährigen Bestehen der Ruderabteilung, in deren Verlauf zwei neue Boote getauft wurden. Außerdem habe man das Dach des Bootshauses erneuert.

Bedauert wurde, dass das Leistungsrudern durch die Gewässerproblematik und Änderungen im Schulsystem zum Erliegen gekommen sei. Das Jugendrudern habe man „auf kleinerer Flamme“ weiterführen können.

Weniger erfreulich sei der Mitgliederverlust im vergangenen Jahr, dem man mit Aktionen wie Schnupperrudern, begegnen wolle.

 

Ergebnis der Jugendabteilung besonders erfreulich

 

Insgesamt haben die Aktiven der SG-Ruderabteilung im vergangenen Jahr 18.349 Kilometer gerudert, das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von rund 2000 Kilometern. Den größten Teil der Ruderkilometer wurden wegen der widrigen Zustände am Dümmer und der Lohne (Verkrautung durch Wasserpflanzen) – auf Wanderfahrten zurückgelegt. 72 Prozent oder 13.233 Kilometer betrug der Anteil der Wanderfahrten.

Das Wanderruderabzeichen des Deutschen Ruderverbandes (DRV) erhielten zehn SG-Ruderer, die eine Kilometerleistung zwischen 600 und 800 Kilometer gerudert haben mussten.

Die meisten Kilometer auf Wanderfahrten legten Wolfgang Seher und Rudolf Schulte mit jeweils 1068 zurück. Bei den Frauen war es Margret Gottschlich mit 1005 Kilometer. Auf dem Wanderrudertreffen des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in Mannheim wird in diesem Jahr Wolfgang Seher mit dem „Äquatorpreis“ für 40.077 geruderte Kilometer (also eine Erdumrundung) ausgezeichnet – nach Paul Wilhelm Günzel ist er der zweite in der Vereinsgeschichte.

Besonders erfreulich war das Ergebnis der Jugendabteilung. Hier konnten drei Jugendliche für ihre geruderten Kilometer mit einem Präsent der Ruderabteilung ausgezeichnet werden.

Bei den Neuwahlen wurden die meisten Mitglieder des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes wiedergewählt. Ebenso wurde der Vorstand der Ruderjugend von der Jahreshauptversammlung bestätigt. Beendet wurde die Versammlung mit einem gemeinsamen Essen, das von der Abteilung gesponsert wurde.

 

Diepholzer Kreisblatt vom 24.02.2017

Wie die Zeit verfliegt: Kim beendet ihr FÖJ

Ende Juni hat Kim Boning ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in der Ruderabteilung beendet.

Seit letztem September war Kim in Projekten rund um Dümmer und Lohne engagiert, hat unsere Jugendtrainer und -betreuer tatkräftig beim Training unterstützt und ganz nebenbei auch noch das Rudern gelernt.

Höhepunkt der Projektarbeiten war die erste GFS Rowing Challenge am 10. Juni.

Jetzt geht es für Kim ins große Abenteuer Studium und dafür wünschen wir ihr alles Gute und viel Erfolg!

GFS-Rowing-Challenge 2016

Hier schon einmal ein kurzer Bericht und die Fotos der Rowing-Challenge 2016.

 

Ein ausführlicher Bericht folgt noch.

Jugendwanderfahrt nach Hamburg

Gerudert wurde da, wo Hamburg am chicksten ist: auf der Alster zwischen Alsterdorf und Winterhude.

Bei bestem Wetter machten sich die Ruderjugendlichen und deren Betreuer Meyerlein und Ane auf, um die Alster zu errudern.

Die obligatorische Wanderfahrts-Taufe durfte natürlich auch nicht fehlen.

Alles in allem war es ein gelungenes Wochenende in der Freien und Hansestadt Hamburg.

Leine-Aller-Wanderfahrt

Um ein wenig Abwechslung in den Ruderkalender zu bringen, hat unser Wanderruderwart Wolfgang in diesem Jahr ein Fahrt auf der Leine und Aller angeboten.

Start war an der Leine in Neustadt am Rübenberge, übernachtet wurde in Hodenhaben an der Aller und Ziel war schließlich der Ruderclub in Verden an der Aller.

Die Strecke fand großen Anklang bei allen Teilnehmern, denn Fahrten ohne zeitaufwendiges Schleusen oder Umtragen an Wehren sind bei uns doch eher selten.

Gerade die Leine mit ihrem natürlichen, kurvenreichen Verlauf war mal wieder eine echte Abwechslung für die meisten Teilnehmer, die diesen Fluss das erste Mal befuhren.

Dachsanierung am Bootshaus

Im April wurde ein weiteres Großprojekt von Mitgliedern der Ruderabteilung in Angriff genommen: die Dachsanierung.

Nach knapp zwanzig Jahren wurde es Zeit, dass man den alten Wellblechbelag gegen einen neuen aus Aluminium austauschte.

Tatkräftige Unterstützung erhielten unsere Ruderer von der Zimmerei Oldewaagge, die Arbeitsmaschinen und Know-how zur Verfügung stellte.

Alle Arbeiten wurden im Zeitplan erledigt, sodass unser Bootshaus zum Jubiläum gut behütet dasteht.

Anrudern auf dem Dümmer See

Seit Gründonnerstag ist das Befahrensverbot auf dem Dümmer See aufgehoben. Das schöne Wetter am Sonnabend lockte nicht nur die Segler, sondern auch die Ruderabteilung der SG zu ihrer ersten Ausfahrt auf den Dümmer See.

Nach dem Arbeitsdienst am Vormittag, ging es gegen 14 Uhr auf den Dümmer See, um eine erste kleine Runde bis zur Bar Dümar und zurück zu rudern. Anschließend wurde mit einer gemütlichen Kaffeetafel der Tag abgeschlossen.

Die Ruderabteilung gibt Interessierten auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, an einem Ruderkurs teilzunehmen. Der genaue Zeitpunkt wird in der Tagespresse noch bekannt gegeben.

Greulwichteln 2015 - hübsch-hässlicher Jahresabschluss

Zum Jahresabschluss ist es Sitte, dass man sich trifft, schrecklich Schönes hübsch verpackt und unter den Anwesenden verteilt. Auch 2015 hat sich wieder eine kleine Gruppe, nebst Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden,im Haus Herrenweide getroffen, um Greuliges zu verwichteln. Von Keksdosen über Orangensaftpressen, Briefpapier und Porzellannippes war wieder alles dabei, was nicht unbedingt schön ist und man auch nicht wirklich braucht. Man darf schon jetzt gespannt sein, was 2016 so alles aus Kellern und Speichern ausgegraben wird.  

Adventskaffee im Bootshaus

Was eigentlich eher spontan ins Leben gerufen wurde, erfreute sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit: das Adventskaffee. Im Trubel der Vorweihnachtszeit trafen sich einige Mitglieder der Ruderabteilung im Bootshaus, brachten selbstgebackene Kekse und Kuchen mit und verbrachten gemütliche Stunden. Es wurde geklönt, in Erinnerungen an alte Ruderzeiten geschwelgt und die Rezepte für Kekse und Kuchen ausgetauscht. Auch im nächsten Jahr werden mit Sicherheit neue Kreationen mitgebracht und verkostet.

Plätzchenbacken mit der Ruderjugend

In der Weihnachtszeit verwandelte sich das Bootshaus auch in diesem Jahr wieder an einem Tag in eine Weihnachtsbäckerei.

Die Jugendlichen hatten von Zuhause eine Menge Teig mitgebracht, so dass am Ende ein Haufen Kekse dabei herauskamen.

Natürlich wurden die Plätzchen von allen probiert und für gut befunden. Alle Bäcker waren von der Plätzchenaktion begeistert und freuen sich schon jetzt auf die nächste Weihnachtszeit.

Abrudern

Die Rudersaison 2015 wurde am 07. November 2015 traditionell mit dem Abrudern beendet.

Am Vormittag war reges Treiben rund um das Bootshaus angesagt. Viele Jugendliche und Erwachsene waren zum Arbeitsdienst gekommen, um die letzten Arbeiten auf dem Bootshausgelände vor dem Winter zu erledigen.

Da der Dümmer ab dem 01. November nicht mehr befahren werden darf, wurden um 14.00 Uhr einige Boote auf der Lohne  ins Wasser gesetzt und Jung und Alt ruderten gemeinsam  Richtung Diepholz und zurück, um sich anschließend bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen im Bootshaus zu stärken.

Jetzt wird es etwas ruhiger im Bootshaus, bis auf das wöchentliche Training der Jugendlichen und die monatlichen Vorstandssitzungen. Auch die Ruderinnen treffen sich regelmäßig zur Frauensauna. Wenn das Wetter es zulässt, wird am Wochenende nach Absprache gerudert.

Bootsführerlehrgang 07./08. März

Der diesjährige Bootsführerlehrgang des Landesruderverbandes Niedersachsen fand mit insgesamt 22 Teilnehmern in unserem Bootshaus in Lembruch statt. Es waren neben den Teilnehmern aus unserer Ruderabteilung die Rudervereine aus Oldenburg, Barßel, Stolzenau, Altwarmbüchen mit Teilnehmern vertreten.

Themen wie Verkehrskunde auf deutschen Wasserstraßen, richtiges Verhalten bei Bootsunfällen, Planung von Wanderfahrten wurden in mehreren Gruppen besprochen und Aufgaben dazu erarbeitet. Aber auch die Praxis kam nicht zu kurz. So wurde auf der Lohne das Steuern ohne Leine geübt und an Land wurden Einstellungen an den Ruderbooten und die wichtigsten Knoten von den Referenten vermittelt.

Zum Abschluss stand dann ein schriftlicher Test auf dem Programm, bei dem 25 Fragen zu den vermittelten Inhalten zu beantworten waren.

Im Ergebnis hatten alle Teilnehmer diesen Test erfolgreich bestanden. Alle Teilnehmer lobten den abwechslungsreichen und mit vielen Beispielen aufgelockert gestalteten Lehrgang und wollen diese Ausbildung in ihren Rudervereinen weiterempfehlen.

Vielen Dank nochmal an das Referententeam des LRVN!

Nach 28 Jahren neuer Vorsitzender

In der Ruderabteilung der Sportgemeinschaft Diepholz von 1870 ging am 22.02.2015 eine Ära zu Ende. Abteilungsleiter Wolfgang Seher machte seine Ankündigung von vor zwei Jahren wahr und kandidierte nicht wieder für das Amt, das er fast 28 Jahre zur allergrößten Zufriedenheit der Mitglieder ausgeübt hatte. Wolfgang Seher ist Gründungsmitglied der 1976 gegründeten Ruderabteilung und gehörte bereits seit 1978 dem Vorstand an.

Die Abteilung ernannte Wolfgang Seher zum ersten Ehrenvorsitzenden, die Sportgemeinschaft Diepholz zudem zum Ehrenmitglied.

Die Fülle von zum Teil originellen Geschenken - dazu gehörte auch eine eigene Bootsfahne - verdeutlichte bei der Jahreshauptversammlung, welch großer Wertschätzung sich Wolfgang Seher erfreute.

Zu seinem Nachfolfger wurde einmütig Heino Dunau gewählt. Er ist seit 2007 aktives Mitglied und gehörte als Kassenwart bereits einige Jahre dem Vorstand an.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung ging es dann für den ausgeschiedenden Abteilungsleiter auf zu einer ganz besonderen "Wanderfahrt" nach Dümmerlohausen. Begleitet von zahlreichen Mitgliedern der Ruderabteilung wurde er in die "Robbe" gesetzt und bis zum Deich des Dümmer Sees geschoben, ab wo es dann zu Fuß auf dem Deich weiter ging Richtung Olgahafen in Dümmerlohausen. Dort haben sich alle erstmal gestärkt, bevor es nach geselliger Runde wieder zurück zum Bootshaus ging.  

 

Weitere Bilder von der Migliederversammlung und Verabschiedung sind in der Bildergalerie zu finden.

"Rudern in Diepholz": Vorstand bestätigt

Förderverein 2009 gegründet

Der Förderverein "Rudern in Diepholz" hat auf seine Mitgliederversammlung den Vorstand im Amt bestätigt. So wurde Karin Möller erneut zur Vorsitzenden gewählt. Ihre Stellvertreterin bleibt Eva-Maria Eichmann und Wolfgang Seher fungiert weiter als Geschäftsführer. Der 2009 gegründete Förderverein hat es sich zum Ziel gesetzt, den Rudersport in Diepholz ideell und finanziell zu fördern und von den administrativen Aufgaben zu entlasten. Dies geschieht insbesondere durch Beschaffung von Mitteln und Spenden sowie durch Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung.

Wer Interesse hat, im Förderverein "Rudern in Diepholz" mitzuwirken, kann sich bei Wolfgang Seher, Tel. 05441-6489, informieren.

Eva-Maria Eichmann (links), Wolfgang Seher (Mitte) und Karin Möller (rechts)

Werftbesichtung bei Fricke & Dannhus HD Yachtbau

Gleich am zweiten Wochenende des neuen Jahres stand mit der Werftbesichtigung bei Fricke & Dannhus HD Yachtbau am Dümmer See eine erste Aktivität im Kalender der Ruderabteilung, die auf großes Interesse bei den Mitgliedern stieß. 

 

Die Firmen- und Familiengeschichte dieser Traditionswerft führt seit mehr als 115 Jahren von 1897 mit Heinrich Fricke über seinen Sohn Georg Fricke zu Edelhard Dannhus und Hermann Dannhus bis zum jüngsten Bootsbaumeister und Mitinhaber Jens Dannhus.
Der gesamte Rundumservice vom Bau der Segelboote und Yachten, über Holzausbau, Umbauten, Reparaturen, Winterlager, Bootspflege, Lackierungen bis zum Angebot von gebrauchten Booten sowie Zubehör und Segelbekleidung liegt in den bewährten Händen des Teams von Fricke & Dannhus HD Yachtbau.

 

In der von Jens Dannhus persönlich durchgeführten Führung durch die Bootswerft haben die Teilnehmer einen Einblick den Bootsbau erhalten und waren überrascht, wieviel Handarbeit und Liebe zum Detail beim Bootsbau erforderlich sind, um das gewünschte Resultat zu erzielen. 

Neben der sehr interessanten und ausführlichen Führung durch die Werfthallen und Ausstellungsräume haben die Teilnehmer aber auch nützliche Tipps rund um die Behandlung und Reparatur des eigenen Bootsmaterials der Ruderabteilung erhalten.

Damentag in Quakenbrück

Für den 19.10.2013 hatte Christina die Ruderdamen der SG Diepholz zu einem kulturellen und kulinarischen Samstag in Quakenbrück angemeldet. Der Ausgangspunkt war der Olgahafen am Dümmer, wo sich alle zum Start versammelten. Gestärkt mit Sekt und guten Worten der Männer, machten wir uns auf den Weg. Nun fuhren wir über Rüschendorf, Damme, Holdorf nach Langwehe. In Vosshöge tranken wir unter Eichen im Freien unseren Kaffee, den Rudolf frisch für uns gekocht hatte. Dazu gab es locker luftigen Haselnusskuchen aus der Konditorei Mundhenke. So gestärkt ging es gleich wieder viel leichter direkt nach Quakenbrück. Dort angekommen stand Juli allein auf dem großen Marktplatz und wartete auf uns. Das Gepäck verstaut, die Räder angeschlossen und schon konnte es losgehen mit der Stadtführung. Unser Tourenführer Herr Grotjahn erwartete uns dann auch schon, um uns zu unserer ersten Station dem „Thöle" zu bringen, wo wir uns an einer Gemüsesuppe aufwärmten. Hier stellte sich heraus, dass Herr Grotjahn als Pastor vor 46 Jahren unsere Karin in Diepholz konfirmiert hatte. Danach brachte uns Herr Grotjahn die Geschichte der Stadt, die Baukunst aber auch die drei Bausünden und St. Silvester näher. Zwischendurch gab es für uns auch noch den Hauptgang (Schnitzel an Pilzen mit Kroketten) in der „Heimatstube". An Kruses Weinhandel vorbei (wirklich nur vorbei!) ging es zur Hohen Pforte. Das Stadttor ist mit dem Lübecker Stadttor zusammen das letzte Stadttor im Norden. Unser Stadtführer brachte uns dann zum Casa Cajombo und verabschiedete sich von uns. Im Casa Cojombo wurde uns der Nachtisch kredenzt. Es gab Vanilleeis mit roter Grütze. Für die figurbewusste Dame von Welt ragte eine Insel aus Quark- Mascarponecreme und Sahne heraus. Lecker! Danach hieß es Abschied nehmen. Andreas holte die Diepholzer Damen ab. Im Namen aller Teilnehmerinnen ein großes Dankeschön an Christina für diesen schönen Tag.

 

Bilder ...

Anrudern 2013 unter besten Bedingungen

Auch in diesem Jahr trafen sich viele Ruderer und Ruderinnen zum traditionellen Anrudern am Bootshaus in Lembruch-Eickhöpen.

 

Bei herlichstem Sonnenschein und kaum Wind freuten sich die Abteilungsmitglieder nach der langen Winterpause erstmals wieder raus auf den Dümmer See zu kommen.

 

Anschließend wurde mit einem riesigen Kuchenbuffet für das leibliche Wohl der jungen und älteren Sportler gesorgt.